logo Pfarrei Münnerstadt

Endlich gibt es nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause wieder ein Advents- und Weihnachtskonzert in Münnerstadt! Für das seit über 20 Jahren stattfindende, beliebte Advents- und Weihnachtskonzert am 3. Adventssonntag, 11.Dezember, um 17 Uhr in der Münnerstädter Stadtpfarrkirche St. Maria Magdalena hat sich Regionalkantor Peter Rottmann etwas ganz Besonderes einfallen lassen.

 Neben seinemEnsemble Vokal Münnerstadt, das mit advent- und weihnachtlichen Weisen die hohe Kunst des A-capella-Gesangs zelebrieren wird, musiziert auch das Blechbläserquartett der Hammelburger Musikakademie. Im Mittelpunkt des mit „Seelenmusik“ übertitelten Konzertes ist eine Messe des Münnerstädter Komponisten Georg Joachim Joseph Hahn für Solosopran, Solovioline und Cembalo. Hahn, der in Münnerstadt sowohl geboren als auch gestorben ist, war über 30 Jahre lang Schuldirektor am Münnerstädter Gymnasium, Organist der Stadtpfarrkirche und ein in Europa hoch geschätzter Komponist. Davon zeugt die Tatsache, dass in vielen bedeutenden europäischen Bibliotheken Kompositionen von ihm aufbewahrt werden. Mit der Aufführung seiner Musik, möchte Regionalkantor Peter Rottmann seinen Vorgänger aus dem 18. Jahrhundert zu seinem 250. Todestag ehren und somit den Klangraum der Stadtpfarrkirche mit der Musik beseelen, die sicherlich schon einmal vor über 250 Jahren erklungen ist.

Foto: Ulrike von LoeperFoto: Ulrike von LoeperSilke Evers Fotograf Makoto Sudo 2Foto: Makoto Sudo

 

Mit von der Partie sind die am Mainfrankentheater in Würzburg beschäftigte Sopranistin und Barockspezialistin Silke Evers sowie der Weltklassegeiger Burghard Tölke, der in der Region als ehemaliger Leiter der Bad Kissinger Philharmonie bekannt wurde.

 

Lassen Sie sich also mit dem spannenden Konzertereignis auf das bevorstehende Weihnachtsfest einstimmen und sichern Sie sich ihre Karten! Sie sind im Vorverkauf ab sofort bei Schmuck und Uhren DIETERICH, Veit-Stoß-Str. 3 in Münnerstadt, 09733/3227 erhältlich. Sämtliche Plätze sind wie immer nummeriert und beheizt.

 


 

 

 Nach zweijähriger Unterbrechung durch Corona fand am gelobten Feiertag der Stadt  die Schwedenprozession wieder in ihrer gewohnten Form statt. Begleitet von der Stadtkapelle und den Fahnenabordnungen der Vereine zogen die Gläubigen von der Stadtpfarrkirche zu den Stadttoren, um dort Fürbitte zu halten. 

Der 8. September ist ein gelobter Feiertag in Münnerstadt. Alljährlich findet an diesem Tag die sogenannte Schwedenprozession statt. Diese ist seit Menschengedenken der Dank der Bürgerschaft, weil die Stadt die Belagerung durch schwedische Truppen im Dreißigjährigen Krieg glücklich überstanden hat. Seit Sommer 2022 gehört diese Prozession zusammen mit dem Heimatspiel "Die Schutzfrau von Münnerstadt" zum immateriellen Kulturerbe. Die Akteure des Heimatspiels beteiligten sich so auch in ihren Kostümen. Vertreter des Stadtrates tragen die Tafel mit dem Gelöbnis in der Prozession mit.

Doch die Prozession ist nicht nur eine Erinnerung an dieses geschichtliche Ereignis vor mehr als 370 Jahren. So findet das Prozessions-Gelöbnis auch den aktuellen Bezug in die heutige Zeit. In den Fürbitten wird für Verständnis und Toleranz in der Stadt und überall in der Welt und für Frieden gebetet, überall dort, wo derzeit Gewalt und Krieg herrscht.

Pfarrer P. Markus Reis bedankte sich bei den Gläubigen für ihre Teilnahme an der Prozession. Denn nur dadurch bleibe das immaterielle Kulturerbe auch ein lebendiges Erbe der Münnerstädter und Münnerstädterinnen. 

Unter folgendem Link können Sie ein kurzes Video über die Schwedenprozession aufrufen: Schwedenprozession 2022

 

 

 Am Donnerstag, 8. September, feiert Münnerstadt seinen gelobten Feiertag mit der Schwedenprozession. Seit diesem Jahr ist diese Prozession zusammen mit dem Heimatspiel auch immaterielles Kulturerbe in Bayern.

 

 

Die Prozession beginnt um 14 Uhr in Stadt Stadtpfarrkirche. Von dort ziehen die Gläubigen zu den Stadttoren, um dort bei Gebeten innezuhalten. Alle teilnehmenden Gruppen und Vereine informiert Pfarrer P. Markus Reis in einem Brief über den Prozessionsverlauf . Dieser kann unter folgendem Link gelesen und heruntergeladen werden. 

Infos_zur_Prozession_.pdf

Die Hauseigentümer entlang des Prozessionsweges werden gebeten, ihre Häuser für die Prozession zu schmücken.

 

 

 

Nach zweijähriger Corona-Zwangspause gibt es heuer wieder ein Pfarr- und Kindergartenfest in Münnerstadt. Es findet am Sonntag, 26. Juni, am und im Jugendzentrum statt.

 

Wir, der Pfarrgemeinderat und der Kindergarten, freuen uns, dass diese Veranstaltung heuer wieder möglich ist. Den genauen Programmablauf finden Sie unter  dem Link 

Pfarr-_und_Kindergartenfest.pdf

Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Mit Ihrem Kommen unterstützen Sie die Arbeit in unserem Kindergarten und unserer Pfarrgemeinde.

 

Der Rhöner Orgelsommer lädt vom 26. Juni bis zum 17. Juli zu einer Orgelreise durch die Region ein.

Fünf prächtige Kirchen, ebenso viele Orgeln und sechs namhafte Interpreten aus der Region sowie dem In- und Ausland – eines der beliebtesten Musikereignisse der Rhön steht in den Startlöchern. Endlich ist die Zeit des Wartens vorbei und die Orgelkultur nimmt langsam wieder Fahrt auf. Für die Orgel war 2021 ein besonderes Jahr, ist die Orgel doch von den Landesmusikräten zum Instrument des Jahres erwählt worden. Zudem hat schon 2017 der Zwischenstaatliche Ausschuss den Orgelbau und die Orgelmusik in Deutschland in die UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Wenn das keine Wertschätzung ist!  Der Flyer zum Orgelsommer kann über folgenden Link herunter geladen werden: Orgelsommer_Flyer_E5-3.pdf

 

Zum Auftakt erklingt am 26. Juni um 17 Uhr die mächtige Hoffmann & Schindler-Orgel der Oberstreuer Pfarrkirche St. Andreas in einem Orgelkonzert, das der renommierte Bad Kissiniger Stadtkantor Burkhard Ascherl spielen wird. Zur Aufführung kommen dabei u. a. Werke von Johann Sebastian Bach und Wolfgang Amadeus Mozart. Dabei wird auch das weltweit größte, je in eine Orgel eingebaute Glockenspiel aus der weltberühmten Manufaktur Schiedmayer zu hören sein. 

 

Ein absolutes Novum in der Geschichte des „Rhöner Orgelsommer“ ist das Prüfungskonzert von Alexander Rohm in der Stadtpfarrkirche in Münnerstadt am Sonntag, den 3. Juli um 17 Uhr. Dieses Konzert findet in Zusammenarbeit mit der Berufsfachschule für Musik in Bad Königshofen statt und markiert gleichzeitig den Studienabschluss des Organisten. Dass das Publikum an einer Prüfung teilnehmen kann, ist an sich schon außergewöhnlich. Exklusiv bringt der Berufsfachschüler einen Schulkollegen aus Mexiko mit. Luis Enrique Pérez Martinez wird das Konzert mit virtuosen Werken für Querflöte und Orgel bereichern. Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei. 

 

Neu im Orgelprogramm des Festivals ist die historische Wilhelm Hey-Orgel aus dem Jahr 1880 in der kath. Dorfkirche St. Antonius von Padua in Brüchs bei Fladungen. Am Freitag, den 8. Juli um 19 Uhr musizieren hier der namhafte Berliner Tenor Kim Schrader und der Festivalleiter, Regionalkantor Peter Rottmann Werke für konzertierende Orgel und Gesang aus Italien, analog zum Namen des Kirchenpatrons. Um das Instrument noch von einer anderen Seite zu beleuchten, wird Karin Rottmann-Hagen poetische Texte vortragen, bei denen die Orgel und ihre Musik im Mittelpunkt steht.

 

In Zusammenarbeit mit dem vom 8.-10. Juli stattfindenden Münnerstädter Stadtfest, erklingt die weithin bekannte und beliebte Orgel der Stadtpfarrkirche St. Maria Magdalena in einem ganz besonderen Orgelkonzert am Sonntag, den 10. Juli um 17 Uhr. Peter Rottmann spielt dabei keine gewöhnliche Orgelmusik, sondern Kompositionen in denen Naturschilderungen wie heranziehende Gewitter, Seestürme samt untergehenden Schiffen, Stimmungen im Gebirge sowie musikalische Schilderungen von Bibelszenen die Hauptrolle spielen. Das Publikum wird dabei die Orgel so erleben, wie sie sie noch nie gehört hat. 

 

Am Freitag, 15. Juli, 19 Uhr lässt sich dann der Bad Neustädter Dekanatskantor Matthias Braun mit einem erlesenen Programm mit Orgelmusik aus England, Frankreich und Deutschland auf der imposanten Hey-Orgel der Stadtpfarrkirche St. Kilian in Mellrichstadt erleben. Dort steht ein prächtiges Orgelwerk der Urspringer Orgelbaufirma Hey, das auf drei Stellen im Raum verteilt ist und somit ein dreidimensionales Klangerlebnis möglich macht. 

 

Ebenfalls neu im Orgelkanon des Rhöner Orgelsommer ist die Krieger-Orgel in der Pfarrkirche St. Josef der Bräutigam in Schönderling. Dort endet der Orgelsommer am Sonntag, den 18. Juli um 17 Uhr mit einem festlichen Konzert für Trompete und Orgel. Dabei erklingt die Orgel, die erste, die Regionalkantor Peter Rottmann im Rahmen seiner Tätigkeit als Orgelsachverständiger konzipiert hat, mit barocken Werken aus Frankreich und Deutschland. An der Trompete ist der weit über die Grenzen der Region bekannte Trompetenvirtuose, Jürgen Weyer aus Bad Neustadt a.d.S. zu hören. Gemeinsam spielen sie Werke von G. Fr. Händel, Ph. Telemann, R. Delalande und V. Rathgeber. 

 

Erleben Sie die Vielfalt der herrlichen Rhöner Kirchen mit ihrer charakteristischen Orgellandschaft in abwechslungsreichen und leicht zu hörenden Programmen!

Aufgrund der pandemischen Lage muss der Veranstalter entgegen den früheren Gewohnheiten Eintritt verlangen. Jedoch konnte der Eintrittspreis dank der Sponsoren erfreulich niedrig gehalten werden. Eintrittskarten zum Preis von 10.-/ermäßigt 5.- für Schüler und Studenten sind nur an der Konzertkasse, die ca. eine Stunde vor Konzertbeginn öffnet, erhältlich. Der Eintritt für das Prüfungskonzert in Münnerstadt ist frei. 

 

 

 

Für die Fronleichnamsprozession sucht unsere Pfarrgemeinde dringend neue Himmelträger.

 

 

In der jüngsten Sitzung des Münnerstädter Gemeindeteams wurde auf das Problem aufmerksam gemacht. Die bisherigen Träger möchten aus Altersgründen aus ihrem Amt ausscheiden. Jetzt werden Freiwillige gesucht, die diese Ehrenaufgabe übernehmen. Eine künftige Fronleichnamsprozession ohne Himmel kann sich Pater Markus Reis nicht vorstellen. 

Wer Interesse hat, kann sich im Pfarrbüro melden. 

 

 

 Am Pfingstmontag findet an der Michelskirchruine wieder eine Bergzeit statt. Beginn ist um 18 Uhr. Bitte beachten Sie: Im Pfarrblatt wurde der Termin irrtürmlich für den Pfingstsonntag angekündigt. 

 

Das Thema lautet dieses Mal "Freundschaft". Musikalisch ausgestaltet wird der Gottesdienst von der Veeh-Harfengruppe Nüdlingen.

Den Link zur Bergzeit können sie hier herunterladen: Berg-Zeit_Einladung_Juni_2022.pdf 

 

Festliches Konzert für Trompete und Orgel findet am Ostermontag, 18. April,  in der Stadtpfarrkirche Münnerstadt statt.

 

Um 17 Uhr beginnt in der katholischen Stadtpfarrkirche St. Maria Magdalena in Münnerstadt das festliche Konzert für Trompete und Orgel. Die Musiker sind der musikalische „Hausherr“ der Stadtpfarrkirche, Regionalkantor Peter Rottmann, und der in Region bestens bekannte Bad Neustädter Trompetenvirtuose Jürgen Weyer. Damit startet auch die konzertante Kirchenmusik an der Stadtpfarrkirche Münnerstadt wieder. Im Mittelpunkt des Konzertes stehen Kompositionen, die dem Themenkreis der aktuellen liturgischen Zeit Rechnung tragen. Darüber hinaus spielt der Regionalkantor Orgelwerke aus seiner aktuellen CD-Produktion „Die schönsten Orgeln der Rhön“, die unter www.musica-sacra-muennerstadt.de bestellt werden kann. 

Im Einzelnen erklingen von Antonio Vivaldi das „Konzert für Streicher in d-Moll“, welches von keinem geringerem als Johann Sebastian Bach für die Orgel bearbeitet wurde. Weiterhin spielt Rottmann die „1. Sonate in d-Moll“ des deutsch-romantischen Komponisten und Merseburger Domorganisten August Gottfried Ritter, die auf der berühmten Klais-Orgel der Stadtpfarrkirche besonders gut zur Geltung kommen wird. Das gilt auch für die mitreißende Toccata über das österliche Thema „Victimae Paschali Laudes“ des zeitgenössischen, kanadischen Komponisten Denis Bédard. 

Darüber hinaus erklingen für die hohe Bach-Trompete und Orgel Werke von Johann Gottfried Walther, John Travers und Johann Sebastian Bach. Das etwa einstündige Konzert klingt aus mit dem berühmten Konzert in D-Dur für Trompete und Orgel von Georg Philipp Telemann.

Die Veranstalter bitten darum, dass bis zum Sitzplatz FFP2-Masken getragen werden. Sie können dann am Platz abgenommen werden können. Weiterhin wird um die Einhaltung der Abstandsregeln gebeten. 

Karten sind an der Konzertkasse erhältlich.

 

 

 

 Unsere  Pfarrgemeinde in Münnerstadt hat am Sonntag (20. März) das  Gemeindeteam (früher Pfarrgemeinderat) gewählt.

1976 Katholikinnen und Katholiken waren wahlberechtigt. 427 Wählerinnen und Wähler gaben ihre Stimme ab, was einer Wahlbeteiligung von 21, 6 Prozent entspricht. 

Gewählt wurden (in alphabetischer Reihenfolge): Heike Beudert, Elisabeth Düring, Gabriele Geßner, Ulrike Jira, Jürgen Mayer und Jonas Zerzer.

Wir danken allen Wählerinnen und Wählern dafür, dass Sie mit Ihrer Stimme die Arbeit des neuen Gemeindeteams unterstützen. 

 

 

 

Die Münnerstädter Ukrainehilfe fährt am Freitag, 25. März, wieder mit Hilfsgütern in Richtung Ukraine. Die Bevölkerung ist weiter zu Spenden aufgerufen.

 

 

Gepackt werden  unter anderem Notpakete für die  Bevölkerung im Kriegsgebiet. Wer helfen möchte, kann Sachspenden in die Münnerstädter Klosterschulturnhalle anliefern. 

Die Ukrainehilfe hat dazu eine Liste erstellt, welche Dinge  für die Pakete benötigt und gesammelt werden. 

 

Medizinisches

Erste Hilfe Set

Schmerzmittel

FFP2-Masken Erwachsene/Kinder

Corona-Schnelltests

 

Hygiene-Artikel

Seife

Zahnbürsten

Zahncreme

Duschgel/Shampoo

Damenhygiene-Artikel

Papiertaschentücher

Klopapier

Desinfektionsmittel/-tücher

Feuchttücher

 

Lebensmittel/nur haltbare Ware

Haltbares Brot

Hartkekse

Wasser/Saft/Kakao im Tetrapack

Nudeln

Reis

Konserven (leicht zu öffnen – mit Bildetikett)

Süßigkeiten

Schwarzer Tee (Beutel)

Löslicher Kaffee

Zucker

Süßstoff

 

Zusatzartikel

Taschenlampe

Batterien

Powerbank

Kerzen (Dauerbrenner)

Streichhölzer

Kleines Kuscheltier

Handtuch/kleine Decke, auch zum Auspolstern

 

Abgabemöglichkeit für Sachspenden: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag jeweils 16 bis18 Uhr in der ehem. Klosterschulturnhalle am Stenayer Platz. Letzter Abgabetermin für den Transport am 24. März ist der 24. März. 

 

 

 

 Am Samstag, 9. April, findet in der Diözese ein Familientag statt. 

 Der Familientag läuft live und digital im gesamten Bistum. 

Wer teilnehmen möchte, kann den unten stehenden Link anklicken und erfährt dann alles Wissenswertes zu dieser Veranstaltung.

Familie-begeistert_fürs_Leben-_Wundertüte_Familie_3.0.-_FAMILIENachmittag_am_9.April_2022-_live_und_digital-_all_over_the_Bistum.pdf

Am 4. Fastensonntag, 27. März um 17 Uhr, findet in der Kath. Pfarrkirche St. Andreas in Oberstreu ein Orgelkonzert mit Regionalkantor Peter Rottmann statt. 

 

Damit startet auch die konzertante Kirchenmusik in der Region wieder. Im Mittelpunkt des Konzertes stehen Kompositionen, die dem Themenkreis der aktuellen liturgischen Zeit Rechnung tragen. Darüber hinaus spielt der Regionalkantor Orgelwerke aus seiner aktuellen CD-Produktion „Die schönsten Orgeln der Rhön“, die uOrgnter www.musica-sacra-muennerstadt.de bestellt werden kann. 

Im Einzelnen erklingen von Antonio Vivaldi das ernste „Konzert für Streicher in d-Moll“, welches von keinem geringerem als Johann Sebastian Bach für die Orgel bearbeitet wurde. Von dem zeitgenössischen, belgischen Komponisten Paul Barras, einem relativ unbekannten, aber ausdrucksstarken Musiker erklingt die eindringliche, programmatische Komposition über Worte des Korintherbriefes, „In Memoriam“. Weiterhin spielt Rottmann die „1. Sonate in d-Moll“ des deutsch-romantischen Komponisten und Merseburger Domorganisten August Gottfried Ritter, die auf der gewaltigen Hoffmann & Schinder-Orgel besonders gut zur Geltung kommen wird. Das gilt auch für eine der ganz wenigen Orgelkompositionen von Wolfgang Amadeus Mozart, von dem seine „Fantasie in f-Moll KV 594“ für die Orgelwalze erklingen wird. Das etwa einstündige Konzert klingt aus mit Franz Liszt’s berühmter, virtuoser Komposition „Präludium und Fuge über den Namen BACH“, das ursprünglich bei der Einweihung der Merseburger Domorgel erklingen sollte, aber nicht rechtzeitig fertig wurde. 

 

Es gilt 2G, d.h. die abschließende Impfung muss mindestens 14 Tage zurückliegen (Nachweis durch Impfpass) oder überstandene COVID-19-Infektion (Nachweis durch positives PCR-Testergebnis, welches mindestens 28 Tage alt und nicht älter als drei Monate ist). FFP2-Maskenpflicht sowie Abstandsregeln bestehen weiterhin. Der Eintritt ist frei. Es wird jedoch um eine Spende zur Unterstützung der regionalen Kirchenmusik gebeten.

 

 

 

 

­